Gedenkstätte Lindenstraße. Vom Haus des Terrors zum Potsdamer Haus der Demokratie

Mitten im Potsdamer Stadtzentrum gelegen, ist die Gedenkstätte Lindenstraße ein einzigartiger Erinnerungsort. Mit ihrer Geschichte im Nationalsozialismus sowie in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR steht sie für politische Verfolgung und Gewalt während der unterschiedlichen Diktaturen des 20. Jahrhunderts in Deutschland - und zugleich für die Überwindung der SED-Diktatur und den Sieg der Demokratie in der friedlichen Revolution 1989/90. 

Erschienen: Juli 2014
Ausstattung: Broschur
Format: 10,5 x 14,8 cm
Seitenzahl: 64 
Abbildungen s/w: 20 
Abbildungen farbig: 17 
Karten: 1 
ISBN: 978-3-86153-803-5

Dr. Hans-Hermann Hertle: Jahrgang 1955, Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Marburg und Berlin, Dr. phil., wissenschaftlicher Publizist und Sozialforscher. 1985-99 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung sowie im Rahmen verschiedener DFG-Forschungsprojekte an der Freien Universität Berlin, seit Dezember 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V. Zahlreiche Buchveröffentlichungen zur Sozial- und Zeitgeschichte, Dokumentarfilme, Hörfunkfeatures. 1999 Friedrich-Wilhelm-Murnau-Kurzfilmpreis, 2000 Bayerischer Fernsehpreis.

Gabriele Schnell: Jahrgang 1955, Studium der Wasserwirtschaft, nach 1990 Tätigkeit als Publizistin und Referentin im Bereich der politischen Bildung, seit 2003 Projektarbeit zur Erforschung und Dokumentation der Geschichte der Gedenkstätte Lindenstraße, Kuratorin der Dauerausstellung, von 2012 bis 2014 Gedenkstätten-Beauftragte, seit 2014 freie Publizistin.

Zum Seitenanfang