Gedenkstätte Andreasstraße

Dieser Band behandelt den vielschichtigen Erinnerungsort Andreasstraße in Erfurt. Das in der Andreasstraße befindliche Gefängnis bestand seit Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Jahr 2002. In der DDR hat das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in der Andreasstraße seine Bezirksverwaltung eingerichtet und zwei Etagen des Gefängnisgebäudes als U-Haftanstalt (umgangssprachlich: Stasi-Knast) benutzt. Bis 1989 waren hier mehr als 5000 Personen inhaftiert, weil sie sich der SED-Diktatur widersetzt hatten. Am 4. Dezember 1989 besetzten couragierte Frauen und Männer die Erfurter MfS-Zentrale in der Andreasstraße, um die Stasi-Akten vor der Vernichtung zu bewahren. Es war die erste Besetzung einer Stasi-Bezirksverwaltung und ein Meilenstein der Friedlichen Revolution. Aus dem Ort der Unterdrückung wurde ein Ort der Aufarbeitung. Heute befindet sich in dem ehemaligen Gefängnis eine Gedenk- und Bildungsstätte. 

 

Erschienen: Mai 2016
Ausstattung: Broschur
Format: 10,5 x 14,8 cm
Seitenzahl: 64 
Abbildungen s/w: 33 
Abbildungen farbig: 14 
Karten: 1 
ISBN: 978-3-86153-885-1

 

Dr. Jochen Voit: Jahrgang 1972, Ausbildung zum Buchhändler, Studium der Geschichte und Kommunikationswissenschaft, 2008 Referent und Autor für das DDR-Museum in Berlin, 2011 Redakteur beim Zeitzeugenportal »Gedächtnis der Nation« in Mainz, 2012 Leitung des Aufbaustabs der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt, seit 2014 dort Gedenkstättenleiter.

 

Zum Seitenanfang